Deutsche Minderheit in Estland

In der FUEN vertreten seit 1998.

Im Januar 1989 wurde die "Akademische Gesellschaft für Deutsche Kultur" ins Leben gerufen. Zu dieser Gesellschaft gehören ca. 80 Fachleute mehrerer wissenschaftlicher Fakultäten. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Rolle und die kulturellen Leistungen der Deutschbalten in Estland zu würdigen. Im Dezember 1989 entstand die "Gesellschaft für Deutsche Kultur", die damals 20 Vereine aus dem Wolgagebiet vereinigte. Danach wurde der Verein in "Verein der Deutschen in Tartu" umbenannt und umfasste 122 Mitglieder in Tartu und in den näheren Landkreisen.  

Zwei Jahre später entstand schließlich der "Verein der Deutschen in Estland", als eine Dachorganisation für alle Wolgadeutsche. Ihre Ziele sind identisch mit denen der vorher genannten Vereinigung. Diese Organisation arbeitet nur auf kultureller und sozialer Ebene. Sie engagiert sich nicht auf politischer Ebene, da das Hauptaugenmerk auf der Wiederherstellung der Kultur liegt und nicht auf der Regierungsebene. Eine genaue Zahl der deutschstämmigen Bevölkerung liegt nicht vor, aber zusammen mit anderen ethnischen Gruppen macht der Prozentsatz 1.1% der Landesbevölkerung aus.

Das Deutsche Kulturinstitut Tartu
ist ein gemeinnütziger Verein, wird aber vom deutschen Auswärtigen Amt finanziell unterstützt. Das Ziel des Instituts ist die deutsche Kultur in Estland bekannt zu machen, kulturelle Kontakte zwischen Deutschland und Estland zu vermitteln und Sprachkurse und Prüfungen anzubieten.
www.dki.ee/index.php?language=de

Deutsche Botschaft Tallinn
http://www.tallinn.diplo.de/Vertretung/tallinn/de/Startseite.html

Aktuelles

Legenden und Talente. Toomas Lunge und Denis Petrov 18.6.20 um 19 Uhr im DKI!

Es geht weiter mit der Veranstaltungsreihe “Legenden und Talente”. Einmal im Monat treffen sich auf der Bühne des DKI bekannte Musiker und Lyriker mit jungen Talenten aus Tartu.

Am 18. Juni um 19 Uhr musiziert und singt im Jugendstilsaal des DKI Toomas Lunge, mit seiner Lyrik tritt Denis Petrov auf.

Weiterlesen
Paul Celan – ein Jahrhundert-Dichter. On-Line ab dem 26.5.20 um 19 Uhr.

Gedächtnisabend zum 100. Geburts- und 50. Todestag.

Paul Celan, einer der bedeutendsten Dichter des 20. Jahrhundert, wäre dieses Jahr 100 geworden. Vor 50 Jahren verübte er Selbstmord, indem er sich in seinem Wohnort Paris in die Seine stürzte. Über wenige Dichter wurde so viel geforscht, er gilt als groβer Spracherneuerer und wurde als letzter bedeutender ‚Dichter und Denker‘ bezeichnet. Kaum ein dichterisches Werk erfordert seiner Leserschaft so viel ab, es ist von ungeheurer Komplexität. Wer aber bereit ist, auf diese Dichtung zuzugehen, wird reich belohnt. Es ist nicht nur poetologisch und philosophisch ausgesprochen anregend, sondern auch von ganz eigener Sprachschönheit. Dieses innovative Werk hat Dichter, Komponisten und Maler inspiriert und gilt als herausragendes Zeugnis für den Zivilisationsbruch Auschwitz.

Weiterlesen

Offizielle Dokumente

Erika Weber

Vorsitzende

Verein der Deutschen Estlands
Pärnu mnt. 6-8M
EE-10148 Tallinn
Estland

+372 648 6025
erika.wbr@gmail.com

Erika Weber

Verein der Deutschen Estlands

Eestimaa Sakslaste Selts (Verein der Deutschen in Estland)

Im Januar 1989 wurde die "Akademische Gesellschaft für Deutsche Kultur" ins Leben gerufen. Zu dieser Gesellschaft gehören ca. 50 Fachleute mehrerer wissenschaftlicher Fakultäten. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Rolle und die kulturellen Leistungen der Deutschbalten in Estland zu würdigen.                        

Im Dezember 1989 entstand die "Gesellschaft für Deutsche Kultur", die damals 6 örtliche Vereine vereinigte. Zwei Jahre später wurde der Verein in "Verein der Deutschen in Estland" umbenannt und umfasste c.a.  850  Mitglieder aus Tartu, Tallinn, Narwa, Kohtla-Järve, Pärnu und in den näheren Landkreisen.

"Verein der Deutschen in Estland" ist eine Dachorganisation für alle in Estland lebende Deutsche, die überwiegende Mehrheit sind aber Russlandsdeutsche, die nach Estland aus verschiedenen Gebieten der ehem. SU gekommen sind.

Diese Organisation arbeitet nur auf kultureller/sozialer Ebene. Sie engagiert sich nicht auf politischer Ebene, da das Hauptaugenmerk auf der Wiederherstellung der Kultur liegt und nicht auf der Regierungsebene.