Deutsche Minderheit in Dänemark

In der FUEN vertreten seit 1954.

Die deutsche Volksgruppe in Nordschleswig besteht seit der Volksabstimmung im Jahre 1920 und umfasst heute etwa 15.000 – 20.000 Mitglieder aus einer Gesamtbevölkerung von 250.000 in Nordschleswig. Die deutsche Volksgruppe unterhält eigene Kindergärten, Schulen und Büchereien und betreibt kirchliche und soziale Arbeit.

Die deutschsprachige Minderheit in Dänemark lebt im äußersten Süden Dänemarks - dem Teil des Landes, der Nordschleswig genannt wird, um an die Zeit zu erinnern, als dieser Teil noch zu dem nördlichen Gebiet des Herzogtums Schleswig gehörte. Heute wird die Anzahl der deutschen Einwohner in diesem Teil Dänemarks auf ca. 12.000-15.000 geschätzt. Das entsprach bis zur Gebietsreform 2007 in dem Amt Sønderjylland ca. 6 -10 %.

Die meisten Angehörigen der deutschen Minderheit sind der deutschen und dänischen Sprache mächtig. Als Umgangssprache wird zudem auch der dänische Dialekt “sønderjysk” benutzt.

Die Minderheit besteht bereits seit 1920, denn nach einer Volksabstimmung wurden die Grenzen neu gelegt. Seit 1955 ist diese Minderheit in ihren Rechten und Freiheiten durch das Bonn-Kopenhagen Abkommen gesichert.

Der Bund Deutscher Nordschleswiger dient dabei als Dachorganisation für die verschiedenen Unterorganisationen, die sich mit der kulturellen, sozialen und freizeitlichen Entwicklungen der deutschen Minderheit beschäftigen. Mit einer Mitgliederzahl von etwa 4.500 ist er der größte Verband sowie der Herausgeber der Tageszeitung „Der Nordschleswiger“ (Auflage: 4.000).

Die Minderheit wird auch auf politischer Ebene vertreten. Durch die Schleswigsche Partei werden die Deutschen in Dänemark auf kommunaler, wie auch auf regionaler Ebene vertreten. Daneben unterhält die Minderheit ein Sekretariat in Kopenhagen.

Hauptansprechpartner für die deutsche Minderheit in Dänemark ist das Dänische Wohlfahrtsministerium. Daneben gibt es einen Kontaktausschuss für die deutsche Minderheit bei Folketing und Regierung in Kopenhagen. Der Kontaktausschuss besteht aus dem Wohlfahrtsministerium und je einem Vertreter der Folketingsfraktionen, sowie vier vom BDN gewählte Vertreter und tagt einmal im Jahr.

Bonn Kopenhagener Erklärungen 1955

29.03.1955

Die Bonn-Kopenhagener Erklärungen sind zwei separate Regierungserklärungen von Deutschland und Dänemark, welche 1955 die Anerkennung der Minderheit im jeweiligen Staat bestätigten. Die Erklärungen gestehen den Minderheiten keine Sonderrechte zu; es werden jedoch das freie Bekenntnis zur jeweiligen Volkszugehörigkeit, sowie die Gleichbehandlung aller Staatsbürger bestätigt.

Es handelt sich um zwei einseitige, ähnlich lautende Regierungserklärungen. Die Erklärungen sind völkerrechtlich zwar nicht bindend, ihre Inhalte mit eher empfehlendem Charakter wurden jedoch zügig umgesetzt.

Das Bonn-Kopenhagener Modell betont, dass die Minderheiten gleichberechtigte Bürger im Herbergstaat sind, und dass Minderheitenfragen innere Angelegenheiten sind. Durch das Verzichten auf einen bilateralen Vertrag wollte man eine mögliche Einmischung in die Angelegenheiten des Nachbarlandes, das die Stabilität in einer künftigen Lage gefährden könnte, verhindern.

Der Nordschleswiger
ist die deutsche Tageszeitung in Dänemark mit Hauptsitz in Apenrade (Aabenraa). Sie wurde 1946 als erste freie deutsch-sprachige Zeitung in Westeuropa gegründet – als Wochenzeitung. Die Auflage beträgt ca. 3000. Von Montag bis Freitag gibt es zudem drei Mal täglich Radionachrichten auf Radio Mojn.

www.nordschleswiger.dk

Zum Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig
gehören insgesamt 23 Büchereien: die Zentralbücherei in Apenrade, vier Filialen in den Städten Hadersleben, Sonderburg, Tondern und Tingleff, sowie zwei Bücherbusse und 15 Büchereien der deutschen Schulen, die von der Zentrale in Apenrade betreut und regelmäßig mit Literatur versorgt werden.
www.buecherei.dk

Der Sozialdienst Nordschleswig
besteht aus 17 Ortsvereinen mit über 3000 Mitgliedern
Innerhalb dieses Dienstes hilft eine Familienberatung Mitgliedern in allen Lebenslagen durch Hilfe zur Selbsthilfe. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit Behörden und bezuschussten sozialen Projekten. Das Zentrum des Sozialdienstes ist das Haus Quickborn mit einer Vielzahl von Veranstaltungen.
www.sozialdienst.dk

Deutscher Schul- und Sprachverein für Nordschleswig
Zentralorganisation für die örtlichen Schul- und Kindergartenvereine sowie das KiM-Projekt Apenrade.
www.dssv.dk

Das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig
(DGN) ist das Gymnasium der deutschen Volksgruppe in Nordschleswig mit Sitz in Apenrade. Aufgenommen werden Schülerinnen und Schüler, die nach den dänischen Richtlinien die 9. oder die 10. Klasse erfolgreich abgeschlossen haben. Die gymnasiale Ausbildung dauert 3 Jahre.
www.deutschesgym.dk

Die Deutsche Nachschule Tingleff
ist eine Internatsschule für Schüler aus vorwiegend Dänemark und Deutschland. Die Umgangssprache ist vor allem Deutsch. In der Nachschule können die Schüler die entsprechenden Abschlüsse für das 9. und 10. Schuljahr erreichen.
www.nachschule.dk

Der Deutscher Jugendverband für Nordschleswig
ist Träger und Förderer der Jugendarbeit in der deutschen Minderheit in Dänemark. Über 2000 Mitglieder verteilen sich auf 25 (Sport)vereine und Jugend(clubs). Der Verband ist auch Ausrichter des alljährlich stattfindenden Knivsbergfestes.
www.djfn.dk

Der Jugendhof Knivsberg
ist die Bildungs-, Begegnungs- und Freizeitstätte des deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig/Dänemark. Sie dient vorrangig dem Bevölkerungsanteil der deutschen Minderheit im südlichen Dänemark, ist aber offen für jeden, der sich für Land, Leute, Geschichte und Kultur interessiert.
www.jugendhof-knivsberg.dk

Schleswigsche Partei
Die Schleswigsche Partei ist die Partei der deutschen Minderheit in Nordschleswig und ist auf kommunaler und regionaler Ebene vertreten.
www.schleswigsche-partei.dk

junge SPitzen
Die jungen SPitzen sind im Mai 1998 auf initiative junger Nordschleswiger gegründet worden und können als eine Weiterführung des früheren politischen Jugendforums betrachtet werden. Motivation für die Gründung war eine generelle Unzufriedenheit mit den politischen und kulturellen Angeboten für junge Nordschleswiger.
www.jungespitzen.dk

Die Nordschleswigsche Musikvereinigung
ist der Zusammenschluss der örtlichen Chöre in Nord- schleswig und umfasst zur Zeit rund 140 Sängerinnen und Sänger. In ihr haben sich vor fast einem Jahrhundert drei Chöre aus Apenrade, Tondern und Hadersleben zusammengeschlossen, um gemeinsam große Chorwerke aufzuführen.
www.musikvereinigung.dk

Nordschleswigsche Gemeinde
Gemäß dänischer Gesetzgebung existiert die Nordschleswigsche Gemeinde als evangelisch-lutherische »Frei-gemeinde« mit fünf Pfarrbezirken. Sie ist selbständig, durch einen Anschlussvertrag jedoch eng mit der Nordelbischen Kirche verbunden. Ihre Pastorinnen und Pastoren unterstehen der geistlichen Aufsicht des Bischofs in Schleswig.
www.kirche.dk

Nordschleswigscher Ruderverband
Zusammenschluss von sechs deutschen Rudervereinen in Nordschleswig.
www.nrv.dk

Deutsche Botschaft Kopenhagen
http://www.kopenhagen.diplo.de/Vertretung/kopenhagen/de/Startseite.html

Aktuelles

Daniel Günther: „Der BDN schafft wichtige Orte der Gemeinschaft“

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hätte beim Deutschen Tag in Nordschleswig die Festrede halten sollen. Hier sind nun seine Grußworte an die deutsche Minderheit.

Weiterlesen
Grenzland-Minderheiten für ihre „friedensstiftende Rolle“ ausgezeichnet

Hinrich Jürgensen vom Bund Deutscher Nordschleswiger und Gitte Hougaard-Werner vom Sydslesvigsk Forening haben am Mittwochabend den Schleswig-Holsteinischen Bürger- und Demokratiepreis 2020 in Empfang genommen.

Weiterlesen
Scharfe Kritik am geplanten dänischen Predigtengesetz

Das von der dänischen Regierung geplante Gesetz, religiöse Predigten in anderen Sprachen als Dänisch zu verbieten, stößt nicht überall auf Zustimmung. Der schleswig-holsteinische Europaabgeordnete Rasmus Andresen, Bündnis 90/Die Grünen und die Grüne Jugend Flensburg kritisieren das Vorhaben scharf.

Weiterlesen
Europarat fordert mehr deutsches Radio und TV in Dänemark

Der BDN setzt auf mehr Videos für die sozialen Medien. Eigene Sender werden nicht als realistisch eingestuft.

Es wird in Dänemark zu wenig getan, um über Radio und Fernsehen die deutsche Sprache zu pflegen.

Zu dem Ergebnis ist ein Expertenausschuss des Europarates gekommen.

Weiterlesen
Grenzziehung im Bus und in bewegten Bildern

Die Neunt- und Zehntklässler der Deutschen Schule Sonderburg haben gemeinsam mit dem Museum Sønderjylland das Thema „Grenzziehung vor 100 Jahren“ bearbeitet. Mit modernen Mitteln – und einer guten Portion Witz.

Weiterlesen
Auf die digitale Zeitungs-Lesezeit eingestimmt

Die Sozialdienstrunde in Lügumkloster wurde in die Nutzung der Homepage eingeweiht. Bei der gelungenen Veranstaltung ging Chefredakteur Gwyn Nissen ausführlich auf alle Fragen ein.

„Wie liest man den digitalen Nordschleswiger?“, lautete das Motto des Montagstreffs des Sozialdienstes Lügumkloster.

 

Weiterlesen
Sexismus: Jetzt wird endlich darüber geredet

Es war eine wichtige Debatte über Sexismus, die am Donnerstagabend am Deutschen Gymnasium für Nordschleswig geführt wurde. Nicht alle Männer sind Teil des Problems – aber sie sind Teil der Lösung, sagte der DGN-Schüler Linus Clausen.

Weiterlesen
Junge Menschen als Botschafter

Im Haus Nordschleswig fand am Donnerstag das erste Treffen der Frühbotschafter statt. Junge Menschen werden hier zu Botschaftern für die deutsche Minderheit ausgebildet.

Weiterlesen
DPA: Mit Stop-Motion und Podcast in die Vergangenheit

„Hier fährt der König mit dem Auto in Christiansfeld ein und setzt sich dann auf sein Pferd, um durch das Tor zu reiten“, erklärt Julie Langelund Johannsen. Julie besucht die Deutschen Privatschule Apenrade (DPA). Dort hat am Freitagvormittag der „Genforeningsbussen“ Halt gemacht, um den Schülerinnen und Schülern der beiden achten Klassen das Thema „Wiederangliederung Nordschleswigs an Dänemark“ (im Dänischen „Genforening“ genannt) näherzubringen.

Weiterlesen
Deutsche Bücherei Tondern lernt neue „Filmemacher“ an

Mit der eigenen Kamera oder mit seinem Handy Kurzfilme drehen. Oder gar mit einem Scanner die Bilder zum Bewegen bringen. In diese Fertigkeiten will die BDN-Kulturkonsulentin bei einem Workshop einführen.

Weiterlesen

Offizielle Dokumente

Hinrich Jürgensen

Hinrich Jürgensen

Vorsitzender

Bund Deutscher Nordschleswiger
Vestergade 30
DK-6200 Aabenraa
Dänemark

+45 74 62 38 33
generalsekretariat@bdn.dk
www.bdn.dk
Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN)

Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN)

Der Bund Deutscher Nordschleswiger ist die Dachorganisation der deutschen Minderheit in Dänemark. Mit einer Mitgliederzahl von etwa 3.500 ist er der größte Verband sowie der Herausgeber der Tageszeitung „Der Nordschleswiger“ (Auflage: 2.500).