Italien

Deutsche Minderheit in Italien

In der FUEN vertreten seit 1954.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam das österreichische Südtirol aufgrund einer Vereinbarung der Entente-Mächte 1915 nach Italien. Vor allem nach der Machtergreifung der Faschisten 1922 wurde die Südtiroler Bevölkerung wegen ihrer deutschen Sprache und Kultur diversen Repressalien ausgesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Paris ein bilateraler Vertrag zwischen Österreich und Italien ausgehandelt (Gruber-De-Gasperi-Abkommen). Aus diesem entwickelte sich nach langen Kämpfen das Autonomiestatut von 1972, welches dem Land Südtirol viele Zuständigkeiten übertragen hat. 

Die Einwohnerzahl Südtirols beläuft sich auf  428.691 Menschen (Volkszählung 2001), wovon alleine 94.989 Menschen  in der Stadt Bozen leben. 69,38% der Einwohner sind der deutschen, 26,30% der italienischen und immerhin 4,32% der ladinischen Sprachgruppe zugehörig.

Politisch gesehen ist die Südtiroler Volkspartei (SVP) die stärkste Kraft in Südtirol. Sie versteht sich laut Statuten als die Sammelpartei der deutschen und ladinischen Südtirolerinnen und Südtiroler aller sozialen Schichten, die sich in demokratischem Verantwortungsbewusstsein zur Freiheit, zum Volk und zur Heimat bekennen. Sie zählt ca. 60.000 Mitglieder und ist in rund 290 Ortsgruppen verteilt und auf die sieben Bezirke organisiert. In ihr vertreten sind Christdemokraten, Christsozialen, Sozialdemokraten und Liberale.

Die SVP wurde nach dem Zweiten Weltkrieg, am 8. Mai 1945 gegründet mit dem klaren Ziel, die Selbstbestimmung zu erreichen. Dieses Ziel wurde nicht erreicht. Erhalten hat Südtirol - wie oben - angeführt, das Gruber-De-Gasperi-Abkommen und in der Folge schließlich das Autonomiestatut von 1972, das eine Umgestaltung der autonomen Region Trentino-Südtirol mit der gleichzeitigen Aufwertung der Länder Südtirol und Trentino mit sich brachte. War die Region bisher noch der politische Überbau derselben, verlor sie damit ihre Trägerrolle.

Südtiroler Volkspartei SVP
Die SVP ist die Partei der Mitbestimmung.
www.svp.eu

Autonome Provinz Bozen-Südtirol
Innerhalb dieser Webseite werden aktuelle Informationen aus dem Südtiroler Landtag, der Landesregierung und dem Landespresseamt bereitgestellt.
www.provinz.bz.it/aprov/index_d.asp

Autonome Region Trentino-Südtirol
Diese Region ist gemäß dem Sonderautonomiestatut 1971 als eigenständige Region mit eigener Verwaltung verzeichnet worden. Seit in Kraft treten dieses Abkommens 1972 ist die Region eine autonome Region Italiens. In diesem Gebiet leben ca. 980.000 Menschen und die drei Amtssprachen sind Deutsch, Italienisch und Ladinisch. Sie liegt im nördlichsten Teil Italiens, die Hauptstadt Trient und der Fluss Etsch, zusammen mit den Alpen und den Dolomiten beschreiben dieses Gebiet. Die Autonome Regierung Trentino-Südtirol ist ein Förderer der FUEV, die sich wiederum für die Rechte der Minderheiten auch in diesem Gebiet einsetzt. www.regione.taa.it/EntiLocali/default_d.aspx

Das Südtiroler Bürgernetz
ist das offizielle Portal der öffentlichen Verwaltung und verfolgt das Ziel den Bürgern die Informationen und Dienste der verschiedenen Körperschaften und Organisationen nahezubringen.
www.provinz.bz.it

Der Südtiroler Jugendring (SJR)
ist eine Arbeits- und Aktionsgemeinschaft der Kinder- und Jugendorganisationen Südtirols. Er setzt sich für die Interessen dieser Verbände ein und wirkt als Sprachenrohr für die Kinder und Jugendlichen. Diese Aufgabe leistet der SJR durch gemeinsame Aktionen, durch gesellschafts-politische Initiativen und durch Dienstleistungen.
www.jugendring.it/de

Die Europäische Akademie Bozen (EURAC)
ist Südtirols innovatives Zentrum für Wissenschaft und Weiterbildung. 1992 als privatrechtlich gegründeter Verein gegründet, gliedert sich die EURAC in zehn fachspezifische Institute: Institut für Fachkommunikation und Mehrsprachigkeit, Institut für Minderheitenrecht, Institut für Föderalismus- und Regionalismusforschung, Institut für Alpine Umwelt, Institut für Angewandte Fernerkundung, Institut für Regionalentwicklung und Standortmanagement, Institut für Erneuerbare Energie, Institut für Public Management, Institut für Genetische Medizin, Institut für die Mummien und den Iceman.
www.eurac.it/index_de

Südtiroler Volksgruppeninstitut
Das Südtiroler Volksgruppen-Institut (SVI) ist eine gemeinnützige Einrichtung des Privatrechts. Es wurde 1960 gegründet und verfolgt den Zweck, die Problematik der deutschsprachigen und der ladinischen Volksgruppe in Südtirol zu untersuchen und praktische Lösungsvorschläge zu erarbeiten, sowie einen Beitrag zur Lösung der Volksgruppen-Frage in Europa durch Forschung, Erfahrungsaustausch und internationale Zusammenarbeit zu leisten.
www.svi-bz.org

Tageszeitung DOLOMITEN
Seit 1945 heißt die Zeitung "Dolomiten – Tageblatt der Südtiroler" und erscheint sechs Tage die Woche. Die deutschsprachige Zeitung mit einer Auflage von 56.000 (Freitags 77.000) wird vom Verlagshaus Athesia herausgegeben und gehört  zur "Europäischen Vereinigung von Tageszeitungen in Minderheiten- und Regionalsprachen" (MIDAS).
www.athesia.it

"Die Neue Südtiroler Tageszeitung"
entstand aus dem Wochenmagazin "Südtirol Profil". Die 1996 gegründete Zeitung erscheint von Dienstag bis Samstag. Auch sie gehört  zur "Europäischen Vereinigung von Tageszeitungen in Minderheiten- und Regionalsprachen" (MIDAS).
info@tageszeitung.it

Deutsche Botschaft Rom
http://www.rom.diplo.de/Vertretung/rom/de/Startseite.html

Aktuelles

Equal Pension Day: „Heute vorsorgen, um sich für morgen abzusichern“

„Gehaltslücke, Kindererziehung und Teilzeitarbeit sind die Gründe dafür, warum Frauen durchschnittlich weniger Rente beziehen als Männer – und vielfach Gefahr laufen, in die Altersarmut zu rutschen“, erklärt SVP-Landesfrauenreferentin Renate Gebhard anlässlich des diesjährigen Equal-Pension-Day am morgigen Freitag. „Angesichts des beitragsbezogenen Systems gilt deshalb mehr denn je: Besser heute vorsorgen als morgen durch die Finger schauen!“

Weiterlesen

Zwei Ladiner im Landtag - Danke an Ladinien und Südtirol

Im Namen der SVP-Gröden zeigt sich der SVP-Gebietsobmann von Gröden Patrick Bergmeister hocherfreut über den Ausgang der Landtagswahlen: „Wir sind stolz auf das Ergebnis von Daniel Alfreider und Manfred Vallazza. Ein großes Dankeschön gilt der gesamten Bevölkerung des Gadertales und Grödensl! Gemeinsam haben wir unser Wahlziel erreicht.“ 

Weiterlesen

Landtagswahl 2018: Südtiroler Volkspartei sagt DANKE!

„Wir sagen Danke!“, meinten SVP-Obmann Philipp Achammer und Landeshauptmann-Kandidat Arno Kompatscher gleich nach Bekanntwerden des inoffiziellen Endergebnisses der Landtagswahl. Ein Dank gehe an die über 119.000 Wählerinnen und Wähler, welche der Südtiroler Volkspartei ihr Vertrauen geschenkt haben. Ein Dank gehe an die vielen hundert Freiwilligen, die überall im Land für dieses Resultat gearbeitet haben. Und ein Dank gehe auch an alle 35 Kandidatinnen und Kandidaten, die um jede Stimme gekämpft haben.

Weiterlesen

Südtirol hat also gewählt! Und was für ein sensationelles Ergebnis!

Fassen wir zusammen: Die SVP kommt 41,9 Prozent der Stimmen, verliert zwei Mandate – und 12.594 Stimmen (minus 3,8 Prozent).Die Volkspartei ist – in Zeiten, wo die großen Volksparteien allenthalben abgewatscht werden – mit einem blauen Auge davongekommen.

Weiterlesen

Offizielle Dokumente

Philipp Achammer

Vorsitzender

Südtiroler Volkspartei SVP
Brennerstrasse 7/a
I-39100 Bozen
Italien

+39 0471 304000
info@svp.eu
http://www.svpartei.eu
Philipp Achammer

Südtiroler Volkspartei (SVP)

Politisch gesehen ist die Südtiroler Volkspartei (SVP) die stärkste Kraft in Südtirol. Sie versteht sich laut Statuten als die Sammelpartei der deutschen und ladinischen Südtirolerinnen und Südtiroler aller sozialen Schichten, die sich in demokratischem Verantwortungsbewusstsein zur Freiheit, zum Volk und zur Heimat bekennen. Sie zählt ca. 60.000 Mitglieder und ist in rund 290 Ortsgruppen verteilt und auf die sieben Bezirke organisiert. In ihr vertreten sind Christdemokraten, Christsozialen, Sozialdemokraten und Liberale.

Südtiroler Volkspartei (SVP)