Belgien

Deutsche Minderheit in Belgien

Die Deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien ist institutioneller Förderer der FUEV seit 2006.
Die Regionalpartei ProDG ist seit 2014 in der FUEV vertreten.

Hier geht es nicht um eine klassische Minderheitenorganisation, sondern um den deutschsprachigen Teil Belgiens.

Geographie und Lage der DG in Belgien:

Das Königreich Belgien ist ein Bundesstaat, der drei autonome Gemeinschaften, drei Regionen und vier Sprachgebiete umfasst. Die drei Gemeinschaften sind: die Flämische Gemeinschaft, die Französische Gemeinschaft und - als kleinster Bestandteil des Staates - die Deutschsprachige Gemeinschaft. Diese verfügt wie die beiden großen Gemeinschaften über politische Eigenständigkeit.

Das deutsche Sprachgebiet zählt heute etwa 77.000 Einwohner:  zumeist deutschsprachige Belgier, aber auch wallonische, flämische und ausländische Mitbürger. Im Norden befindet sich das dicht besiedelte und an eine große Verkehrslage angebundene Eupener Land mit den Gemeinden Eupen, Kelmis, Lontzen und Raeren. Südlich des Hohen Venns liegt die ländliche, touristisch orientierte belgische Eifel mit den Gemeinden Amel, Büllingen, Burg-Reuland, Bütgenbach und St.Vith. Das Gebiet ist insgesamt 854 Quadratkilometer groß. Die Amts-, Schul- und Gerichtssprache ist Deutsch.

Neben der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist auch oft die Rede von den Ostkantonen und Ostbelgien. Die beiden letzten Begriffe entstanden 1920, als der neugegründete Völkerbund die Annexion der vormals preußischen Kantone Eupen, Malmedy und St.Vith an Belgien bestätigte. Ostkantone und Deutschsprachige Gemeinschaft sind nicht identisch, da die Gemeinden des Kantons Malmedy zur Französischen Gemeinschaft gehören.

Quelle: www.dglive.be

DG Live

ist das Webportal der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien

www.dglive.be

ProDG

Die politische Bewegung ProDG steht für: 

• Politik der Bürgernähe, unabhängig von Parteistrukturen und Druckgruppen;

• ideologieübergreifende, pragmatische und weltoffene Politik;

   eine sachliche und offene politische Kultur zum Wohle der Bürger der DG;

• den Fortbestand und Zusammenhalt Belgiens;

• eine gleichberechtigte DG im Bundesstaat Belgien;

• die Anwendung der Prinzipien der Eigenverantwortlichkeit (Subsidiarität) und      Solidarität;

• nachhaltiges und ökologisches politisches Handeln.

http://prodg.be

Grenzecho
Als einzige deutschsprachige Tageszeitung Belgiens gilt das GRENZ-ECHO als Sprachrohr der ostbelgischen Bevölkerung. Von einem ausführlichen Lokalteil (Eupener Land, An Göhl und Iter, Eifel/Ardennen, Euregio) über politische und aktuelle Berichterstattung aus Belgien und aus aller Welt bis zu Sport, Wirtschaft, Kultur,... reicht die Meldungspalette. Für Gewerbetreibende sind die Anzeigenseiten des Grenz-Echos eine ideale Möglichkeit, ihre Angebote im Grenzraum bekannt zu machen.
www.grenzecho.be

Deutsche Botschaft Brüssel
http://www.bruessel.diplo.de

Aktuelles

Schluckspecht trifft Amok-Mama

Ein prall gefüllter Veranstaltungskalender: Die acht Lesungen 2015 in Eupen und St. Vith seien ebenfalls mit der ersten Garde der derzeitigen deutschsprachigen Literaturszene bestückt, schrieb das GrenzEcho.

Weiterlesen

Radfahren und Wandern im Norden und Süden der DG

Zu Fuß oder auf dem Zweirad rund um Mürringen: Der Rad- und Wandertag in Mürringen findet im Rahmen des 40. Volkswandertages statt. Der Treffpunkt für alle Teilnehmer ist der Saal Jaspesch am Kirchenhof 5. Startmöglichkeiten gibt es von 07.30 Uhr bis 15.00 Uhr. Auf dem Programm stehen Strecken von vier, sieben, 12 und 25 km.

Weiterlesen

EMR-Vorsitzender Oliver Paasch lobt Kooperation der Einrichtungen

In seiner Eigenschaft als aktueller Vorsitzender der Euregio Maas-Rhein besuchte DG-Ministerpräsident Oliver Paasch in diesen Tagen weitere Einrichtungen der EMR, darunter das gemeinsame Zentrum für den polizeilichen Informationsaustausch – Euregio Pol Info Coop Cent, kurz EPICC. Intensiv ausgetauscht wurde dabei über grenzüberschreitende Einsätze von Rettungsdiensten, Krankenhäusern, Gesundheitsämtern, Feuerwehren und Polizeikräften.

Weiterlesen

Solidarität gefragt

Wenn wie zurzeit das Wetter gut ist und die See ruhig, wagen viele tausende Menschen von Afrika aus die Flucht nach Europa. Allein am vergangenen Wochenende griffen die Küstenwachen im Mittelmeer mehr als 6000 Menschen auf, die sich in seeuntauglichen Schiffen auf die Flucht begeben hatten.

Tödliche Unglücke auf dem Mittelmeer häufen sich. Seit Jahresbeginn sind mehr als 1750 Flüchtlinge ertrunken. 

Weiterlesen

Offizielle Dokumente

Clemens Scholzen

Parteivorsitzender

Regionalpartei ProDG
Kaperberg 6
B-4700 Eupen
Belgien

+32 (0)87 31 84 55
info@prodg.pdg.be
http://www.prodg.be
Clemens Scholzen

Oliver Paasch

Ministerpräsident

Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien
Klötzerbahn 32
B-4700 Eupen
Belgien

+32 87 59 64 00
regierung@dgov.be
www.dglive.be
Oliver Paasch

Regionalpartei ProDG

ProDG (Pro Deutschsprachige Gemeinschaft) ist eine Regionalpartei des deutschen Sprachgebiets Belgiens. Die freie Bürgerliste ProDG.be (kurz ProDG) wurde am 13. Juni 2008 auf Initiative von Oliver Paasch in Eupen (Belgien) gegründet. In ihren Reihen befinden sich sowohl viele neue Gesichter als auch Mitglieder der ehemaligen PJU-PDB (Partei der Deutschsprachigen Belgier). Das so genannte ProDG-Profil richtet sich nach dem Prinzip der Offenheit – frei von ideologischen Zwängen und unabhängig von einer wallonischen Mutterpartei und anderen Druckgruppen. ProDG strebt eine gleichberechtigte deutschsprachige Region in einem Belgien der vier Teilstaaten an, die sowohl mit den verschiedenen belgischen als auch mit europäischen Partnern auf der Suche nach passgenauen Lösungen für die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens (DG) kooperiert und sich gezielt in Netzwerke einbringt.

Satzungsmäßige Ziele der ProDG: Die politische Vertretung aller Deutschsprachigen Belgier – unabhängig von wallonischen Mutterparteien und anderen Druckgruppen.

Aktivitäten: Politische Arbeit in Regierung und Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

Flyer

Regionalpartei ProDG