Estland

Deutsche Minderheit in Estland

In der FUEV vertreten seit 1998.

Im Januar 1989 wurde die "Akademische Gesellschaft für Deutsche Kultur" ins Leben gerufen. Zu dieser Gesellschaft gehören ca. 80 Fachleute mehrerer wissenschaftlicher Fakultäten. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Rolle und die kulturellen Leistungen der Deutschbalten in Estland zu würdigen. Im Dezember 1989 entstand die "Gesellschaft für Deutsche Kultur", die damals 20 Vereine aus dem Wolgagebiet vereinigte. Danach wurde der Verein in "Verein der Deutschen in Tartu" umbenannt und umfasste 122 Mitglieder in Tartu und in den näheren Landkreisen.  

Zwei Jahre später entstand schließlich der "Verein der Deutschen in Estland", als eine Dachorganisation für alle Wolgadeutsche. Ihre Ziele sind identisch mit denen der vorher genannten Vereinigung. Diese Organisation arbeitet nur auf kultureller und sozialer Ebene. Sie engagiert sich nicht auf politischer Ebene, da das Hauptaugenmerk auf der Wiederherstellung der Kultur liegt und nicht auf der Regierungsebene. Eine genaue Zahl der deutschstämmigen Bevölkerung liegt nicht vor, aber zusammen mit anderen ethnischen Gruppen macht der Prozentsatz 1.1% der Landesbevölkerung aus.

Das Deutsche Kulturinstitut Tartu
ist ein gemeinnütziger Verein, wird aber vom deutschen Auswärtigen Amt finanziell unterstützt. Das Ziel des Instituts ist die deutsche Kultur in Estland bekannt zu machen, kulturelle Kontakte zwischen Deutschland und Estland zu vermitteln und Sprachkurse und Prüfungen anzubieten.
www.dki.ee/index.php?language=de

Deutsche Botschaft Tallinn
http://www.tallinn.diplo.de/Vertretung/tallinn/de/Startseite.html

Aktuelles

Start der EU-Ratspräsidentschaft Estlands

Die EU-Ratspräsidentschaft Estlands beginnt offiziell am Samstag, den 1. Juli 2017. Eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft, die Einigkeit und Stärke der Europäischen Union – das sind die übergeordneten Ziele Estlands.

Weiterlesen

Bundesminister Christian Schmidt sagt estnischer Ratspräsidentschaft Unterstützung zu

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt führte am 13. und 14.06.2017 in Tallinn Gespräche mit seinem estnischen Amtskollegen Tarmo Tamm und Mitgliedern des Parlaments. Es ging darum, Lebensperspektiven der Menschen in ländlichen Räumen zu sichern. Schmidt betonte den hohen Stellenwert einer Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020, eines der wichtigsten agrarpolitischen Themen unter Estlands EU-Präsidentschaft im 2. Halbjahr 2017.

Weiterlesen

1 Million Deutsche und Esten sehen deutschsprachigen ZDF Fernseh-Gottesdienst aus Tallinn

Zu "500 Jahre Reformation" übertrug Deutschlands größter Fernsehsender ZDF am 11. Juni 2017 live aus Tallinn den Gottesdienst aus der Evangelisch-Lutherischen Deutschen Erlösergemeinde. Auch das Estnische Fernsehen übernahm die Sendung im online stream und für ETV.

Weiterlesen

Europaausschuss des Bundestages in Tallinn vor Estlands EU-Präsidentschaft

Unter Vorsitz von Michael Stüben, MdB führte der Ausschuß zweitägige Gespräche zur aktuellen Europapolitik, den Brexit-Verhandlungen und den estnischen Erfahrungen in der Digitalisierung. Gastgeber waren Eiki Nestor, Präsident des estnischen Parlaments Riigikogu sowie dessen Europaausschuss unter dem Vorsitzenden Toomas Vitsut. Vizeaußenminister Matti Maasikas sowie Vertreter des Wirtschafts- u. Finanzministeriums erläuterten die Prioritäten für die EU-Präsidentschaft ab Juli 2017. Mit der estnisch-deutschen Parlamentariergruppe und Think-Tank-Vertretern diskutierte der Ausschuss Fragen der  Sicherheits- und Integrationspolitik. 

Weiterlesen

Offizielle Dokumente

Aus wissenschaftlicher Sicht: ein Forschungsprojekt des Instituts für Ostrecht der Universität zu Köln unter Leitung von Frau Prof. Dr. Angelika Nußberger

Estland_Schmidt.pdf

Erika Weber

Vorsitzende

Verein der Deutschen Estlands
Pärnu mnt. 6-8M
EE-10148 Tallinn
Estland

+372 648 6025
erika.wbr@gmail.com
Erika Weber

Verein der Deutschen Estlands

Eestimaa Sakslaste Selts (Verein der Deutschen in Estland)

Im Januar 1989 wurde die "Akademische Gesellschaft für Deutsche Kultur" ins Leben gerufen. Zu dieser Gesellschaft gehören ca. 50 Fachleute mehrerer wissenschaftlicher Fakultäten. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Rolle und die kulturellen Leistungen der Deutschbalten in Estland zu würdigen.                        

Im Dezember 1989 entstand die "Gesellschaft für Deutsche Kultur", die damals 6 örtliche Vereine vereinigte. Zwei Jahre später wurde der Verein in "Verein der Deutschen in Estland" umbenannt und umfasste c.a.  850  Mitglieder aus Tartu, Tallinn, Narwa, Kohtla-Järve, Pärnu und in den näheren Landkreisen.

"Verein der Deutschen in Estland" ist eine Dachorganisation für alle in Estland lebende Deutsche, die überwiegende Mehrheit sind aber Russlandsdeutsche, die nach Estland aus verschiedenen Gebieten der ehem. SU gekommen sind.

Diese Organisation arbeitet nur auf kultureller/sozialer Ebene. Sie engagiert sich nicht auf politischer Ebene, da das Hauptaugenmerk auf der Wiederherstellung der Kultur liegt und nicht auf der Regierungsebene.