Estland

Deutsche Minderheit in Estland

In der FUEV vertreten seit 1998.

Im Januar 1989 wurde die "Akademische Gesellschaft für Deutsche Kultur" ins Leben gerufen. Zu dieser Gesellschaft gehören ca. 80 Fachleute mehrerer wissenschaftlicher Fakultäten. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Rolle und die kulturellen Leistungen der Deutschbalten in Estland zu würdigen. Im Dezember 1989 entstand die "Gesellschaft für Deutsche Kultur", die damals 20 Vereine aus dem Wolgagebiet vereinigte. Danach wurde der Verein in "Verein der Deutschen in Tartu" umbenannt und umfasste 122 Mitglieder in Tartu und in den näheren Landkreisen.  

Zwei Jahre später entstand schließlich der "Verein der Deutschen in Estland", als eine Dachorganisation für alle Wolgadeutsche. Ihre Ziele sind identisch mit denen der vorher genannten Vereinigung. Diese Organisation arbeitet nur auf kultureller und sozialer Ebene. Sie engagiert sich nicht auf politischer Ebene, da das Hauptaugenmerk auf der Wiederherstellung der Kultur liegt und nicht auf der Regierungsebene. Eine genaue Zahl der deutschstämmigen Bevölkerung liegt nicht vor, aber zusammen mit anderen ethnischen Gruppen macht der Prozentsatz 1.1% der Landesbevölkerung aus.

Das Deutsche Kulturinstitut Tartu
ist ein gemeinnütziger Verein, wird aber vom deutschen Auswärtigen Amt finanziell unterstützt. Das Ziel des Instituts ist die deutsche Kultur in Estland bekannt zu machen, kulturelle Kontakte zwischen Deutschland und Estland zu vermitteln und Sprachkurse und Prüfungen anzubieten.
www.dki.ee/index.php?language=de

Deutsche Botschaft Tallinn
http://www.tallinn.diplo.de/Vertretung/tallinn/de/Startseite.html

Aktuelles

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei EU-Treffen in Tallinn

Toomas Tõniste, Finanzminister von Estland, begrüßt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Beim Treffen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit seinen EU-Kollegen am 15./16.09.2017 in Tallinn ging es um die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion, technologische Innovation und finanzielle Regulierung der Kapitalmarktunion, gemeinsame Steuerherausforderungen in der digitalen Wirtschaft und um nachhaltige und kosteneffiziente IT-Systeme im Zollwesen.

Weiterlesen

Bundespräsident Steinmeier zu Gast in Estland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender haben vom 22. bis 23. August 2017 die Republik Estland besucht. In der estnischen Hauptstadt Tallinn traf der Bundespräsident am 22. August zu Gesprächen mit Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid und Ministerpräsident Jüri Ratas zusammen.

Weiterlesen

Bundesminister Thomas de Maiziere und Heiko Maas beim informellen Treffen der Justiz- und Innenminister der EU in Tallinn

Am 06.07.2017 berieten die europäischen Innenminister den Umgang mit Zustrom von Flüchtlingen über das zentrale Mittelmeer nach Italien. Sie besprachen auch die Fortentwicklung des gemeinsamen Asylsystems, die Rückkehrpolitik, die Sicherheitslage in der Ukraine und deren mögliche Auswirkungen auf die EU-Mitgliedstaaten und die Interoperabilität von Datenbanken. 

Weiterlesen

Start der EU-Ratspräsidentschaft Estlands

Die EU-Ratspräsidentschaft Estlands beginnt offiziell am Samstag, den 1. Juli 2017. Eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft, die Einigkeit und Stärke der Europäischen Union – das sind die übergeordneten Ziele Estlands.

Weiterlesen

Offizielle Dokumente

Aus wissenschaftlicher Sicht: ein Forschungsprojekt des Instituts für Ostrecht der Universität zu Köln unter Leitung von Frau Prof. Dr. Angelika Nußberger

Estland_Schmidt.pdf

Erika Weber

Vorsitzende

Verein der Deutschen Estlands
Pärnu mnt. 6-8M
EE-10148 Tallinn
Estland

+372 648 6025
erika.wbr@gmail.com
Erika Weber

Verein der Deutschen Estlands

Eestimaa Sakslaste Selts (Verein der Deutschen in Estland)

Im Januar 1989 wurde die "Akademische Gesellschaft für Deutsche Kultur" ins Leben gerufen. Zu dieser Gesellschaft gehören ca. 50 Fachleute mehrerer wissenschaftlicher Fakultäten. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Rolle und die kulturellen Leistungen der Deutschbalten in Estland zu würdigen.                        

Im Dezember 1989 entstand die "Gesellschaft für Deutsche Kultur", die damals 6 örtliche Vereine vereinigte. Zwei Jahre später wurde der Verein in "Verein der Deutschen in Estland" umbenannt und umfasste c.a.  850  Mitglieder aus Tartu, Tallinn, Narwa, Kohtla-Järve, Pärnu und in den näheren Landkreisen.

"Verein der Deutschen in Estland" ist eine Dachorganisation für alle in Estland lebende Deutsche, die überwiegende Mehrheit sind aber Russlandsdeutsche, die nach Estland aus verschiedenen Gebieten der ehem. SU gekommen sind.

Diese Organisation arbeitet nur auf kultureller/sozialer Ebene. Sie engagiert sich nicht auf politischer Ebene, da das Hauptaugenmerk auf der Wiederherstellung der Kultur liegt und nicht auf der Regierungsebene.