Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten in der FUEN (AGDM)

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten (AGDM) in der Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten (FUEN)

 

In Europa gibt es in mehr als 20 Ländern deutsche Minderheiten. Viele von ihnen sind unter dem Dach der FUEN organisiert.

Auf Initiative des Bundesministerium des Innern (BMI) wurde daher 1991 in Budapest eine Arbeitsgemeinschaft, die alle Organisationen vereint, die in der FUEN, dem Dachverband der autochthonen Minderheiten in Europa, zusammengeschlossen sind und sich als Verbände deutscher Minderheiten betrachte, gegruendet.

Die Arbeitsgemeinschaft ist ein informelles Gremium, welches den Austausch und die Zusammenarbeit der Verbände ermöglicht. Das jährliche Treffen, dient der direkten Begegnung der Akteure und der Artikulation der Anliegen. Der Besuch bei ansässigen Minderheiten und/oder die Beschäftigung mit einem thematischen Schwerpunkt gibt zusätzliche und neue Impulse für das eigene Engagement. Die Jahrestagung wird zudem genutzt, um in Dialog mit politischen Entscheidungsträgern zu treten. Die Zusammenkunft dient ebenfalls zur Nachwuchsförderung.

Die Arbeitsgemeinschaft versteht sich - ungeachtet der Unterschiedlichkeit der deutschen Minderheiten - als Solidargemeinschaft.

 

AGDM-Jahrestagungen

Berlin, Deutschland 2016,

Berlin, Deutschland 2015,

Berlin, Deutschland 2014,

Berlin, Deutschland 2012,

Eupen, Belgien 2011,

Uljanowsk, Russland 2010,

Gyula/Jula, Ungarn 2009,

Košice/Kaschau, Slowakei 2008,

Jugendhof Knivsberg, Dänemark 2007,

Opole/Oppeln, Polen 2006,

Europäische Akademie Sankelmark, Deutschland 2005,

Pécs/Fünfkirchen, Ungarn 2004,

Europäische Akademie Sankelmark, Deutschland 2000 – 2003,

Bildungsstätte »Der Heiligenhof« in Bad Kissingen, Deutschland 1991 – 1999 

 

 

Sprecher der AGDM ist Bernard Gaida, Vorsitzender der VDG - Verband der deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaften in Polen.

 

 

 

Ehemalige Vorsitzende

2007-
2016 Dr. Koloman Brenner wurde im 2007 als AGDM-Vorsitzende ernannt. Dr. Brenner ist Germanist und ist als Dozent an der Eötvös Lorand Universität in Budapest tätig.

2000-2006 Hans Heinrich Hansen war von 1993 - 2006 Vorsitzender der Deutschen Minderheit in Dänemark. Seit 1994 gehört er dem Präsidium der FUEV an und ist seit Mai 2007 dessen Präsident.

1994-1999 Hermann Heil wurde 1974 vom damaligen Generalsekretär des Bundes deutscher Nordschleswiger BDN, Herrn Rudolf Stehr aufgefordert, neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Geschäftsführer des BDN ein Ehrenamt als Revisor der FUEV anzunehmen. Von 1994-1999 war Heil Vorsitzender der AGDM.

1991-1994 Als erster Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten wurde 1991 der ehemalige  Senator im italienischen Parlament, der Südtiroler Dr. Karl Mitterdorfer per Akklamation ernannt. Dr. Mitterdorfer war von 1990 - 1994 auch zugleich Präsident der FUEV.

 

Deutschsprachige Minderheiten gibt es in 27 Ländern:
Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Estland, Frankreich, Georgien, Italien, Kasachstan, Kirgistan, Kroatien, Lettland, Litauen, Moldawien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Tadschikistan, Ukraine, Ungarn, Usbekistan und Weißrussland.

Broschüre: Deutsche Minderheiten stellen sich vor