Estland

Deutsche Minderheit in Estland

In der FUEV vertreten seit 1998.

Im Januar 1989 wurde die "Akademische Gesellschaft für Deutsche Kultur" ins Leben gerufen. Zu dieser Gesellschaft gehören ca. 80 Fachleute mehrerer wissenschaftlicher Fakultäten. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Rolle und die kulturellen Leistungen der Deutschbalten in Estland zu würdigen. Im Dezember 1989 entstand die "Gesellschaft für Deutsche Kultur", die damals 20 Vereine aus dem Wolgagebiet vereinigte. Danach wurde der Verein in "Verein der Deutschen in Tartu" umbenannt und umfasste 122 Mitglieder in Tartu und in den näheren Landkreisen.  

Zwei Jahre später entstand schließlich der "Verein der Deutschen in Estland", als eine Dachorganisation für alle Wolgadeutsche. Ihre Ziele sind identisch mit denen der vorher genannten Vereinigung. Diese Organisation arbeitet nur auf kultureller und sozialer Ebene. Sie engagiert sich nicht auf politischer Ebene, da das Hauptaugenmerk auf der Wiederherstellung der Kultur liegt und nicht auf der Regierungsebene. Eine genaue Zahl der deutschstämmigen Bevölkerung liegt nicht vor, aber zusammen mit anderen ethnischen Gruppen macht der Prozentsatz 1.1% der Landesbevölkerung aus.

Das Deutsche Kulturinstitut Tartu
ist ein gemeinnütziger Verein, wird aber vom deutschen Auswärtigen Amt finanziell unterstützt. Das Ziel des Instituts ist die deutsche Kultur in Estland bekannt zu machen, kulturelle Kontakte zwischen Deutschland und Estland zu vermitteln und Sprachkurse und Prüfungen anzubieten.
www.dki.ee/index.php?language=de

Deutsche Botschaft Tallinn
http://www.tallinn.diplo.de/Vertretung/tallinn/de/Startseite.html

Aktuelles

Deutscher Frühling ist bald wieder da

Der Schnee ist schon geschmolzen und bald wird es wieder Zeit für den Deutschen Frühling! Natürlich gibt es wieder ein buntes Programm, auf das wir alle gespannt sein können. Am besten notieren Sie sich schon den Termin vom 13. April bis 15. Mai 2015 – schon bald erfahren Sie hier mehr!

Weiterlesen

Osterbasteln für Kinder am Mittwoch, 25. März

Es wird gemeinsam gebastelt, gesungen und gespielt, um auf das Osterfest einzustimmen. Materialien sind vorhanden, bitte jedoch eine Schere mitbringen. Die Osteraktion wird durchgeführt von der DKI- Praktikantin Johanna Hiebl.

Weiterlesen

Anton Pärn erhielt Bundesverdienstkreuz

Der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland hat dem ehemaligen Unterstaatssekretär im Kulturministerium Anton Pärn in Anerkennung seiner um die Bundesrepublik Deutschland erworbenen besonderen Verdienste das Verdienstkreuz I. Klasse verliehen.

Weiterlesen

Stellenausschreibung der Deutschen Botschaft

Die Deutsche Botschaft Tallinn sucht als Vertretung für eine Mitarbeiterin im Mutterschatz ab dem 15. Mai 2015 eine Vollzeitkraft im Bereich Sprachmittlung, Presse und Kultur.  Bewerbungsfrist: 2. März 2015

Weiterlesen

Offizielle Dokumente

Aus wissenschaftlicher Sicht: ein Forschungsprojekt des Instituts für Ostrecht der Universität zu Köln unter Leitung von Frau Prof. Dr. Angelika Nußberger

Estland_Schmidt.pdf

Erika Weber

Vorsitzende

Verein der Deutschen Estlands
Pärnu mnt. 6-8M
EE-10148 Tallinn
Estland

+372 648 6025
erika.wbr@gmail.com
Erika Weber

Verein der Deutschen Estlands

Eestimaa Sakslaste Selts (Verein der Deutschen in Estland)

Im Januar 1989 wurde die "Akademische Gesellschaft für Deutsche Kultur" ins Leben gerufen. Zu dieser Gesellschaft gehören ca. 50 Fachleute mehrerer wissenschaftlicher Fakultäten. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Rolle und die kulturellen Leistungen der Deutschbalten in Estland zu würdigen.                        

Im Dezember 1989 entstand die "Gesellschaft für Deutsche Kultur", die damals 6 örtliche Vereine vereinigte. Zwei Jahre später wurde der Verein in "Verein der Deutschen in Estland" umbenannt und umfasste c.a.  850  Mitglieder aus Tartu, Tallinn, Narwa, Kohtla-Järve, Pärnu und in den näheren Landkreisen.

"Verein der Deutschen in Estland" ist eine Dachorganisation für alle in Estland lebende Deutsche, die überwiegende Mehrheit sind aber Russlandsdeutsche, die nach Estland aus verschiedenen Gebieten der ehem. SU gekommen sind.

Diese Organisation arbeitet nur auf kultureller/sozialer Ebene. Sie engagiert sich nicht auf politischer Ebene, da das Hauptaugenmerk auf der Wiederherstellung der Kultur liegt und nicht auf der Regierungsebene.