Dänemark

Deutsche Minderheit in Dänemark

In der FUEV vertreten seit 1954.

Die deutsche Volksgruppe in Nordschleswig besteht seit der Volksabstimmung im Jahre 1920 und umfasst heute etwa 15.000 – 20.000 Mitglieder aus einer Gesamtbevölkerung von 250.000 in Nordschleswig. Die deutsche Volksgruppe unterhält eigene Kindergärten, Schulen und Büchereien und betreibt kirchliche und soziale Arbeit.

Die deutschsprachige Minderheit in Dänemark lebt im äußersten Süden Dänemarks - dem Teil des Landes, der Nordschleswig genannt wird, um an die Zeit zu erinnern, als dieser Teil noch zu dem nördlichen Gebiet des Herzogtums Schleswig gehörte. Heute wird die Anzahl der deutschen Einwohner in diesem Teil Dänemarks auf ca. 12.000-15.000 geschätzt. Das entsprach bis zur Gebietsreform 2007 in dem Amt Sønderjylland ca. 6 -10 %.

Die meisten Angehörigen der deutschen Minderheit sind der deutschen und dänischen Sprache mächtig. Als Umgangssprache wird zudem auch der dänische Dialekt “sønderjysk” benutzt.

Die Minderheit besteht bereits seit 1920, denn nach einer Volksabstimmung wurden die Grenzen neu gelegt. Seit 1955 ist diese Minderheit in ihren Rechten und Freiheiten durch das Bonn-Kopenhagen Abkommen gesichert.

Der Bund Deutscher Nordschleswiger dient dabei als Dachorganisation für die verschiedenen Unterorganisationen, die sich mit der kulturellen, sozialen und freizeitlichen Entwicklungen der deutschen Minderheit beschäftigen. Mit einer Mitgliederzahl von etwa 4.500 ist er der größte Verband sowie der Herausgeber der Tageszeitung „Der Nordschleswiger“ (Auflage: 4.000).

Die Minderheit wird auch auf politischer Ebene vertreten. Durch die Schleswigsche Partei werden die Deutschen in Dänemark auf kommunaler, wie auch auf regionaler Ebene vertreten. Daneben unterhält die Minderheit ein Sekretariat in Kopenhagen.

Hauptansprechpartner für die deutsche Minderheit in Dänemark ist das Dänische Wohlfahrtsministerium. Daneben gibt es einen Kontaktausschuss für die deutsche Minderheit bei Folketing und Regierung in Kopenhagen. Der Kontaktausschuss besteht aus dem Wohlfahrtsministerium und je einem Vertreter der Folketingsfraktionen, sowie vier vom BDN gewählte Vertreter und tagt einmal im Jahr.

Bonn Kopenhagener Erklärungen 1955

29.03.1955

Die Bonn-Kopenhagener Erklärungen sind zwei separate Regierungserklärungen von Deutschland und Dänemark, welche 1955 die Anerkennung der Minderheit im jeweiligen Staat bestätigten. Die Erklärungen gestehen den Minderheiten keine Sonderrechte zu; es werden jedoch das freie Bekenntnis zur jeweiligen Volkszugehörigkeit, sowie die Gleichbehandlung aller Staatsbürger bestätigt.

Es handelt sich um zwei einseitige, ähnlich lautende Regierungserklärungen. Die Erklärungen sind völkerrechtlich zwar nicht bindend, ihre Inhalte mit eher empfehlendem Charakter wurden jedoch zügig umgesetzt.

Das Bonn-Kopenhagener Modell betont, dass die Minderheiten gleichberechtigte Bürger im Herbergstaat sind, und dass Minderheitenfragen innere Angelegenheiten sind. Durch das Verzichten auf einen bilateralen Vertrag wollte man eine mögliche Einmischung in die Angelegenheiten des Nachbarlandes, das die Stabilität in einer künftigen Lage gefährden könnte, verhindern.

Der Nordschleswiger
ist die deutsche Tageszeitung in Dänemark mit Hauptsitz in Apenrade (Aabenraa). Sie wurde 1946 als erste freie deutsch-sprachige Zeitung in Westeuropa gegründet – als Wochenzeitung. Die Auflage beträgt ca. 3000. Von Montag bis Freitag gibt es zudem drei Mal täglich Radionachrichten auf Radio Mojn.

www.nordschleswiger.dk

Zum Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig
gehören insgesamt 23 Büchereien: die Zentralbücherei in Apenrade, vier Filialen in den Städten Hadersleben, Sonderburg, Tondern und Tingleff, sowie zwei Bücherbusse und 15 Büchereien der deutschen Schulen, die von der Zentrale in Apenrade betreut und regelmäßig mit Literatur versorgt werden.
www.buecherei.dk

Der Sozialdienst Nordschleswig
besteht aus 17 Ortsvereinen mit über 3000 Mitgliedern
Innerhalb dieses Dienstes hilft eine Familienberatung Mitgliedern in allen Lebenslagen durch Hilfe zur Selbsthilfe. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit Behörden und bezuschussten sozialen Projekten. Das Zentrum des Sozialdienstes ist das Haus Quickborn mit einer Vielzahl von Veranstaltungen.
www.sozialdienst.dk

Deutscher Schul- und Sprachverein für Nordschleswig
Zentralorganisation für die örtlichen Schul- und Kindergartenvereine sowie das KiM-Projekt Apenrade.
www.dssv.dk

Das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig
(DGN) ist das Gymnasium der deutschen Volksgruppe in Nordschleswig mit Sitz in Apenrade. Aufgenommen werden Schülerinnen und Schüler, die nach den dänischen Richtlinien die 9. oder die 10. Klasse erfolgreich abgeschlossen haben. Die gymnasiale Ausbildung dauert 3 Jahre.
www.deutschesgym.dk

Die Deutsche Nachschule Tingleff
ist eine Internatsschule für Schüler aus vorwiegend Dänemark und Deutschland. Die Umgangssprache ist vor allem Deutsch. In der Nachschule können die Schüler die entsprechenden Abschlüsse für das 9. und 10. Schuljahr erreichen.
www.nachschule.dk

Der Deutscher Jugendverband für Nordschleswig
ist Träger und Förderer der Jugendarbeit in der deutschen Minderheit in Dänemark. Über 2000 Mitglieder verteilen sich auf 25 (Sport)vereine und Jugend(clubs). Der Verband ist auch Ausrichter des alljährlich stattfindenden Knivsbergfestes.
www.djfn.dk

Der Jugendhof Knivsberg
ist die Bildungs-, Begegnungs- und Freizeitstätte des deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig/Dänemark. Sie dient vorrangig dem Bevölkerungsanteil der deutschen Minderheit im südlichen Dänemark, ist aber offen für jeden, der sich für Land, Leute, Geschichte und Kultur interessiert.
www.jugendhof-knivsberg.dk

Schleswigsche Partei
Die Schleswigsche Partei ist die Partei der deutschen Minderheit in Nordschleswig und ist auf kommunaler und regionaler Ebene vertreten.
www.schleswigsche-partei.dk

junge SPitzen
Die jungen SPitzen sind im Mai 1998 auf initiative junger Nordschleswiger gegründet worden und können als eine Weiterführung des früheren politischen Jugendforums betrachtet werden. Motivation für die Gründung war eine generelle Unzufriedenheit mit den politischen und kulturellen Angeboten für junge Nordschleswiger.
www.jungespitzen.dk

Die Nordschleswigsche Musikvereinigung
ist der Zusammenschluss der örtlichen Chöre in Nord- schleswig und umfasst zur Zeit rund 140 Sängerinnen und Sänger. In ihr haben sich vor fast einem Jahrhundert drei Chöre aus Apenrade, Tondern und Hadersleben zusammengeschlossen, um gemeinsam große Chorwerke aufzuführen.
www.musikvereinigung.dk

Nordschleswigsche Gemeinde
Gemäß dänischer Gesetzgebung existiert die Nordschleswigsche Gemeinde als evangelisch-lutherische »Frei-gemeinde« mit fünf Pfarrbezirken. Sie ist selbständig, durch einen Anschlussvertrag jedoch eng mit der Nordelbischen Kirche verbunden. Ihre Pastorinnen und Pastoren unterstehen der geistlichen Aufsicht des Bischofs in Schleswig.
www.kirche.dk

Nordschleswigscher Ruderverband
Zusammenschluss von sechs deutschen Rudervereinen in Nordschleswig.
www.nrv.dk

Deutsche Botschaft Kopenhagen
http://www.kopenhagen.diplo.de/Vertretung/kopenhagen/de/Startseite.html

Aktuelles

Knivsbergfest 2017

Das Knivsbergfest ist das große Sport- und Sommerfest der deutschen Minderheit in Nordschleswig und bietet neben dem Handballturnier viele spannende Aktionen für Kinder und Erwachsene. Für das leibliche Wohl ist mit Essen und Trinken ebenfalls gesorgt. 

Weiterlesen

Erfolgreicher Reiseführer nun auch in Dänisch

Den erfolgreichen Nordschleswigreiseführer gibt es nun auch in dänischer Sprache. Außer-dem hat der BDN die vergriffene deutsche Ausgabe neu aufgelegt. Beide sind in einer Auflage von 10.000 Exemplaren gedruckt. Der 48-seitige, kostenlo-se Reiseführer wird in den kommenden Wo-chen an Hotels, Ferienhausvermieter, Cam-pingplätze, Büchereien etc. verteilt. Außerdem erhalten die Stadtratsmitglieder, Mitglieder des Regionsrates, des Wachstumsfo-rums und die Mitglieder des Kopenhagener Kontaktausschusses sowie die Folketingsmit-glieder aus Nordschleswig je ein dänisches Exemplar.

Weiterlesen

Podiumsdiskussion: „Können Dänen sich in die deutsche Kultur verlieben?“

Wie kann man das Potential, das in deutschen Kultur liegt, als Brückenbauer für Sprache, Handel und gute Nachbarschaft nutzen? Die kulturelle Dimension macht eine wichtiges Element der deutsch-dänischen Beziehungen aus. Ob und wie eine gestärkte kulturelle Zusammenarbeit ein Mittel sein kann, um die Beziehungen zwischen Deutschen und Dänen in der Breite noch weiter zu stärken darüber werden namhafte dänische Deutschlandexperten aus Wirtschaft, Medien und Kultur diskutieren.

Weiterlesen

Save the date: Documenta - Fahrt

29.Juni 2017 12:00 - 01.Juli 2017 16:00.

Weiterlesen

Offizielle Dokumente

Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen - Sprachführer Deutsch in Dänemark

German_in_Denmark.pdf

Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen - Europarat-Empfehlungen zur deutschen Sprache in Dänemark

Europarat-Empfehlungen_DK.pdf

Hinrich Jürgensen

Vorsitzender

Bund Deutscher Nordschleswiger
Vestergade 30
DK-6200 Aabenraa
Dänemark

+45 74 62 38 33
generalsekretariat@bdn.dk
www.bdn.dk
Hinrich Jürgensen

Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN)

BUND DEUTSCHER NORDSCHLESWIGER

Der Bund Deutscher Nordschleswiger ist die Dachorganisation der deutschen Minderheit in Dänemark. Mit einer Mitgliederzahl von etwa 3.500 ist er der größte Verband sowie der Herausgeber der Tageszeitung „Der Nordschleswiger“ (Auflage: 2.500).

Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN)